Wenn es rein um das Wohlbefinden der Tiere und die globale Erderwärmung geht, dann ist es das Beste, tierische Produkte aus deinem Speiseplan zu streichen. Geht es jedoch rein um deine Gesundheit, dann ist es wahrscheinlich - Gluten.

Man kann sich immer noch ein paar Hühner in den Garten stecken, ihnen etwas Gutes zu fressen geben und man bekommt hervorragende Eier von glücklichen Hühnern. Getreide jedoch wurde so stark genmanipuliert, möglichst viel Gluten zu enthalten, um den modernen Backgewohnheiten gerecht zu werden, dass es jetzt allerhand Probleme bereitet...nicht beim Backen aber danach. Es ist schwierig, gutes Ur-Getreide zu bekommen und Gluten ist auch noch in allen möglichen Produkten, die wir täglich verzehren, versteckt (sogar in Backpulver, aber dazu später mehr).

Weizen (weil sehr beliebt) macht am meisten Probleme, nicht so stark veränderte und auch teurere Sorten wie Dinkel oder Kamut sind besser, aber werden auch beliebter und damit wird über kurz oder lang auch deren Qualität darunter leiden. Vollkorn ist sicherlich immer der bessere Weg.  

Wir versuchen gerade Gluten so gut es geht zu vermeiden und haben erfolgreich Alternativen wie Buchweizen oder auch Mandelmehl probiert. Aber ich spreche darüber noch genauer bei den einzelnen Rezepten. 

Ich dachte ich teile mit euch meine Top 5 glutenfreien Rezepte von Frühstücks-Ideen über Kuchen bis hin zu meinem Favoriten - Sauerteigbrot. Ich hätte auch nicht gedacht, dass es möglich ist, aber es gibt wirklich ein glutenfreies Brot, das schmeckt!! 

Unser erstes Rezept ist:

GRANOLA – GLUTENFREI 

Der Trick ist hier, glutenfreie Haferflocken zu kaufen. Haferflocken sind normalerweise glutenfrei, werden aber oft auf Feldern angepflanzt, auf denen auch mal Getreide gewachsen ist. Somit geht etwas Gluten über in den Hafer. Also immer Haferflocken kaufen, wo glutenfrei draufsteht.

Dann ist das ganz einfach, wir mischen zu den glutenfreien Haferflocken:

Mandeln in aller Form, Blättchen, Stifte, Gehackte

Cashewnüsse gehackt 

Gepuffter Amaranth 

Kokosflocken oder Raspeln 

Wichtig: etwas Zimt - oder in unserem Haus - viel Zimt 

Dann gebe ich Honig, Kokosöl oder Olivenöl dazu

Alles gut mischen und auf einem Backblech ausbreiten

Bei 160 Grad 20 min backen

 

Und schon ist es fertig das glutenfreie Granola. Wir experimentieren immer mit den Zutaten und nach dem Backen kann man noch getrocknete Früchte dazugeben, wie Aprikosen oder Cranberries. 

 

Wenn es nach den Kindern geht, sollte es immer Schoko-Granola sein (links). Ich mache einfach vor dem Backen mit dem Zimt ein bisschen Schokopulver rein und nach dem Backen, wenn es ausgekühlt ist, Schoko-Drops. 

Viel Spass beim Ausprobieren und ich freue mich immer über Eure Nachrichten.

x Sabine 

Your Cart

×

Mehr Produkte ansehen

Meistgelesene Tipps

Mehr Tipps lesen

English